Landgang (an Kierán)

„Wir schwinden, / denn dieser sommer wird ein traum nur sein.“

 

Ein Schreck, halb wachend: Tausend Ungeheuer
Bedrängen mich und stürzen auf mich ein.
Am Ende jedes Traums beginnt ein neuer,
Und jener Traum wird bald zu Ende sein.

Die Welt, sie tastet. Sucht mich. Wird mich finden.
Sie formt um mich Kristall und rauen Stein,
Mich ganz in die Strukturen einzubinden –
Auch dieser Traum wird bald zu Ende sein.

Ich spüre: Sie verwebt mich mit den Winden,
Flicht mich ins Gras, verkrustet mich mit Rinden,
Verbaut mich – taubedeckt – in ihr Gemäuer,
Und dieser Traum wird bald mein Ende sein.

 


Lisa

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s